Dieser Online-Shop verwendet Cookies für ein optimales Einkaufserlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang des Online-Shops eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.

Ich bin einverstanden

Ratenzahlung powered by PayPal

Ratenzahlung powered by PayPal


Bei Einkäufen ab einem Einkaufswert von 99 € steht Ihnen die Ratenzahlung powered by PayPal zur Verfügung.

Komplettanlagen PV

Statt 6.799,00 € 6.499,00 € * In den Korb
Statt 3.799,00 € 3.499,00 € * In den Korb
Statt 4.699,00 € 4.199,00 € * In den Korb

Installieren Sie eine komplette Solarstromanlage innerhalb kürzester Zeit. Mit unseren Komplettsystemen erhalten Sie alle Komponenten einer Schrägdachanlage fertig konfektioniert auf einer Palette: Qualitätsmodule, wahlweise mit Wechselrichter mit integriertem Datenlogger und Powermanagement, Montagesystem, Kabel und Zubehör. Das durchdachte Verpackungskonzept ermöglicht das einfache Entladen der Palette am Ort der Installation.

Informieren Sie sich hier über EEG-Vergütungssätze für PV-Anlagen.

Bei netzgekoppelten Systemen wird der erzeugte Solarstrom in das allgemeine Stromnetz eingespeist und an das jeweilige Energieversorgungsunternehmen (EVU) über einen bestimmten Zeitraum und einen festgelegten Betrag pro kWh verkauft. Die Stromversorger/-unternehmen sind verpflichtet, den Strom abzunehmen, für den Betreiber von neuen PV-Anlagen besteht eine Meldepflicht bei der Bundesnetzagentur (siehe Beitrag „Meldepflicht für PV-Anlagen“). Die Vergütungen sind im Gesetz für den Vorrang erneuerbarer Energien, dem sogenannten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) festgelegt, in der Regel wird die Vereinbarung 20 Jahre lang garantiert, in jedem Jahr sinkt der Vergütungssatz um einen bestimmten Prozentsatz (Degression). Die Einspeisevergütungen stehen auf den Webseiten des Bundesverbandes Solarwirtschaft zur Verfügung (siehe Surfftipps). Bei neuen PV-Anlagen ist der Betreiber verpflichtet, Anlagen der Bundesnetzagentur zu melden

Netzgekoppelte Systeme benötigen folgende Anlagenkomponenten:

  • Anschlusskasten für Stromeinspeisung und Rückversorgung
  • Stromzähler zur Ermittlung von Vergütung und Kosten
  • Netzüberwachungsmodul

Sinnvoll ist außerdem die Installation eines Ertragsüberwachungsgeräts, durch dessen Daten der Anlagenbetreiber alarmiert wird, wenn die Anlage etwa aufgrund einzelner defekter Komponenten zu wenig oder gar keine Leistung erbringt.

Die Größe eines netzgekoppelten Systems wird primär durch die geeignete Fläche und das verfügbare Investitionskapital bestimmt, da das Energiemanagement (Ausgleich von Bedarfsspitzen) beim Netzbetreiber (EVU) liegt.

Bei Wohngebäuden sollte mit der Auslegung der Anlage die Deckung des eigenen Strombedarfs bei geringem Energiebezug aus dem Netz angestrebt werden. Bedarfsspitzen entstehen bei Wohnnutzungen morgens und abends, wenn die Strahlungskurve niedrig ist, während der Energieüberschuss um die Mittagszeit erzeugt wird. Optimale wirtschaftliche Voraussetzungen sind bei Gewerbenutzungen gegeben, da hier Bedarfs- und Solarstrahlungskurve über den Tagesverlauf ähnlich sind und der benötigte Strom zu teuren Spitzenzeiten preisgünstig selbst produziert werden kann.